Chronik

2005

Im Jubiläumsjahr wird mit den ersten Arbeiten für den Zu- und Umbau begonnen.
2004 Die neue Heizungsanlage wurde in Betrieb genommen.
2003 Gespräche zum geplanten Umbau
2000 Begehung zur Feststellung des Raumbedarfes
1998 Im alten Teil der Schule wurden neue Fenster eingesetzt.
1985 Das 80-Jahr-Jubiläum der Schule wird feierlich begangen.
30.11.1980 Schuleinweihung und Übergabe des 1978 begonnenen Schulzubaus und Fertigstellung des zweiten Turnsaales.
1975 Umbauten an der Schule. Zum ersten Mal gab es in der Hauptschule neun Klassen, daher wurde ein Teil der Leiterwohnung in ein Klassenzimmer umfunktioniert.
In der Volksschule unterrichtete man in 6 Klassen, 1 Klasse disloziert im Kindergarten.
2.7.1975 Hochwasser:
Alle tiefer gelegenen Räume standen unter Wasser. Der Boden der neuen Turnhalle zeigte sich nach dem Hochwasser wellenförmig.
1971/1972 Die Aufstellung der beiden Plastiken "Knospe" und "Wachstum" vor dem Schulhaus erfolgte unter der Leitung von Prof. Michael Haas und Schülern der 4. Klassen.
30.10.1966 Übergabe des Turnsaales
20.1.1966 Fertigstellung der Umluftheizung
23.4.1965

Hochwasser in Ebenfurth.
Das Grundwasser drückte den unterirdischen Luftschacht der installierten Heizung ein.

1963/1964

Am 1. Februar 1964 tritt das Landeslehrerdienstrechtsüberleitungsgesetz in Kraft: Trennung der Leitung von Volks- und Hauptschule.
Volksschuldirektorin wurde Margarete Boltschin. Als Hauptschuldirektor wurde Otto Kalesa eingesetzt. Die Schulen bleiben aber unter einem Dach.

1961/1962 Bewilligung zum Bau desTurnsaales seitens der Landesregierung
1952/1953 Der Altbau wurde dem Neubau angeglichen.Vor der Schule wurden Grünfläche und Betonwege angelegt sowie 2 Fahnenmaste errichtet. Rolltafeln für die Klassen wurden angekauft.
15.12.1951 Feierliche Eröffnung des Neubaus
1951/1952

Innenarbeiten am Rohbau
neue Räume: 5 Klassen, 2 Lehrmittelzimmer, 1 provisorischer Turnraum,1 Schülerwerkstätte, 1 Umkleideraum und Trockenraum für Schuhe, Klosettanlagen für Knaben, 1 Festsaal und 1 Wohnung für den Schulwart:
Innenausstattung: eine elektrische Uhranlage und ein automatisches Läutwerk wurden installiert.

1950/1951 Wiederaufbau des zerstörten Schulgebäudes
1948/1949 Großer Raummangel; Restaurierung des zerstörten Drittels des Gebäudes aber aus Geldmangel nicht möglich
9.9.1946 Feierliche Eröffnung des nach der Bombardierung wiederhergestellten Schulgebäudes
12.6.1946 Rückkehr in den unversehrten Ostteil der Schule
1945/1946 Auch hier konnte der Unterricht nur in Noträumen abgehalten werden.
9.4.1945 Der Ortskommandant der Roten Armee ordnete die Wiederaufnahme des Unterrichts an. Dafür wurde ein Schulraum im Kindergarten eingerichtet.
26.3.1945 Einmarsch der Russen
13.6.1944 Die Neufelder Schule wurde wegen der Unterbringung der volksdeutschen Flüchtlinge geschlossen. Der Unterricht fand im Sonderzimmer des Ebenfurther Gasthauses Kröpfl statt, war auf einen Wochentag beschränkt; oft fehlte dafür sogar das nötige Heizmaterial. Die Kriegsentwicklung forderte auch die Aufgabe dieses Notunterrichts.
1944/1945 Nach der Bombardierung musste die Übersiedelung in die Neufelder Schule erfolgen.
24.10.1943 Bomben richten schwerste Schäden an: Haupteingang, Schulhof und die Turnhalle sind betroffen. 15 schwere Bomben fielen im Umkreis der Schule. Bürgermeister Vollenhofer wurde verschüttet, konnte aber lebend geborgen werden.
5.4.1929 Aufbau des 2. Stockwerkes
19.9.1927 Formale Trennung in Volks- und Hauptschule unter einer Leitung; Eröffnung einer ersten Klasse
15.7.1927 Einführung einer Bürgerschule für Knaben mit Zulassung für Mädchen
6.4.1923 Beschluss zum Bau einer neuen Turnhalle
1917-1919 Anfang April kein Unterricht wegen Kohlemangels; Schulbesuch in den Kriegsjahren minder gut - die Kinder wurden für landwirtschaftliche Arbeiten und die Beschaffung von Lebensmitteln gebraucht
17.6.1917 Explosion in der Nähe von Siegersorf und Haschendorf, Fenster waren geborsten, Türen eingedrückt
1914/1915 Kriegsjahre
7.6.1912 Explosion in Wöllersdorf und Groß-Mittel verursachen schwere Schäden an den Fenstern
6.1.1905 Feierliche Eröffnung der Schule
21.6.1904 Baubeginn der neuen Schule
1902 Eine neue Schule wird geplant.
1900 Rasches Bevölkerungswachstum, die alte Schule wird zu klein
1854 Aufstockung des alten Schulhauses
1770 Bau eines Schulhauses neben der Kirche
1569 Erster Nachweis eines Schulunterrichts im Schloss